Selbstgemacht: Papier schöpfen

Klar, Papier kann man kaufen. In allen Farben, Strukturen und Qualitäten. Man kann es aber auch einfach selbst machen.

Fertigb

Was Sie brauchen:

  • Altpapier
  • Topf
  • Schüssel
  • Stapel alter Geschirrhandtücher
  • Schwamm
  • Pürierstab
  • Nudelholz
  • Schöpfrahmen (oder zwei kleine Bilderrahmen, Tacker und Metall-Fliegengitter)
  • Dekoration wie getrocknete Blüten, Glitter oder Duftöl

 

Wie es geht:

Papier schöpfen braucht Zeit. Mit den Vorbereitungen müssen Sie schon einen Tag vor der eigentlichen Arbeit anfangen, denn zunächst wird ein Papierbrei angesetzt.

1

Reißen Sie dafür Ihr Altpapier in kleine Schnipsel – je kleiner, umso besser. Die Größe Ihres Daumennagels oder einer Briefmarke sind gute Gradmesser. Diese Papierschnipsel weichen Sie nun in warmem Wasser einige Stunden ein, am besten über Nacht. Wie lange das Papier braucht, um aufzuquellen, hängt von der Papierart ab. Zeitungspapier ist schnell fertig zur Weiterverarbeitung, sehr glatte Papiere wie etwas aus Zeitschriften brauchen länger.

2

Ist Ihr Papier über Nach gequollen, schütten Sie nun das Wasser ab und pürieren die nassen Papierschnipsel, bis sie einen feinen Brei erhalten.

Wenn Sie Ihren Schöpfrahmen selbst bauen, ist jetzt die letzte Gelegenheit dazu, denn gleich brauchen Sie ihn: Tackern Sie dazu einfach ein passendes Stück Metalldraht mit möglichst feinen Maschen auf einem alten Bilderrahmen fest. Einen zweiten Bilderrahmen brauchen Sie, um Papier mit ordentlichen Rändern zu produzieren. Selbstverständlich können Sie aber auch einfach einen fertigen Schöpfrahmen im Bastelhandel kaufen.

Füllen Sie eine Schüssel, in der Ihr Schöpfrahmen bequem Platz hat und bewegt werden kann, halb voll mit warmem Wasser und rühren Sie einen Teil des Papierbreis ein. Sorgen Sie dafür, dass sich einzelne Klumpen richtig auflösen. Setzen Sie jetzt den Schöpfrahmen so zusammen, dass unten der Teil mit dem Metallnetz liegt – dabei zeigt die Seite mit dem Netz nach oben. Darauf legen Sie den zweiten Rahmen.

4

Dann tauchen Sie den Schöpfrahmen in die Schüssel und bewegen ihn am Boden leicht hin und her, bis sich eine ausreichende Menge Papierbrei oben auf dem Sieb gesammelt hat.

5

Heben Sie den Rahmen jetzt aus der Schüssel und lassen Sie ihn einen Augenblick auf der Kante ruhen, damit das überschüssige Wasser abfließen kann. Jetzt nehmen Sie den oberen Rahmen ab.

6a

Stürzen Ihr erstes Blatt Papier auf ein aufgeklapptes Geschirrhandtuch. Mit einem Schwamm tupfen Sie geduldig überschüssiges Wasser auf, bevor Sie den Schöpfrahmen vorsichtig von dem Papier lösen.

7

Legen Sie die zweite Hälfte des Handtuchs über das Papier und rollen Sie mit dem Nudelholz mit sanftem Druck immer wieder darüber, um das restliche Wasser auszupressen. Nun können Sie Ihr Papier vorsichtig vom Handtuch lösen und es trocknen.

8a

Das geht entweder einfach auf einem Tuch oder einer alten Zeitung, auf der Wäscheleine oder -für die ganz Ungeduldigen – mit dem Bügeleisen, das auf niedrigster Stufe eingestellt ist.

Kleiner Tipp: Für besondere Effekte können Sie getrocknete Blüten, Glitter oder Duftöl direkt in den Papierbrei oder auch erst auf der fertige, noch nasse Seite geben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s