Luftholen für die große Kreativitätssause

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier war jetzt einige Zeit Ruhe, aber das hatte seinen Grund: Die Stille war sozusagen der Tusch, der Trommelwirbel vor dem großen Finale. Ich hole Luft für zwei Tage Kreativität pur. Diesen Text schreibe ich in einem kleinen Hotelzimmer in Bensersiel – einem Ort, den man nicht unbedingt kennen muss. Von allen Nordsee-Küstenorten, in denen ich bisher war, ist er der uninteressanteste. Aber: Hier legt die Fähre von und nach Langeoog an und da beginnt morgen für mich eine Kreativ- und Wellnesspressereise.

Und dabei soll ich etwas lernen, Achtung, hier ist der richtige Platz für den Trommelwirbel, das ich wirklich, wirklich nicht kann: malen!

Ich habe mir vorgenommen, den Weg dahin und das Ergebnis im Detail hier zu teilen (im Zweifel halt in der Kategorie „Wie es nicht geht“) und das macht mir ein bisschen Angst, denn vor meinem inneren Auge ziehen all die Malversuche meiner Kindheit, Jugend und die paar wenigen meiner Erwachsenenzeit vorbei. Ich habe den Versuch irgendwann aufgegeben. Auf dem linken Auge fast blind, habe ich kein räumliches Sehen und das, stellte sich heraus, ist echt hinderlich, wenn es darum geht, Perspektive auf ein Blatt Papier zu bringen. Leider habe ich für meine Unfähigkeit in Sachen Bildaufbau, Farbauftrag und Detailausarbeitung keine so schöne Ausrede. Ich kann das einfach nicht. Und bin deshalb umso gespannter, ob der oder die Expert(in), der uns bei dieser Blogger- und Pressereise begleitet, daran etwas ändern kann.

Und weil das toll, aber sicher auch anstrengend wird, habe ich mir gestern und heute zwei Tage Auszeit nur für mich gegönnt, hier in Bensersiel (Davon zeugen die Bilder oben ausführlich). Nichts entspannt mich so schnell so sehr wie ein paar Stunden Spaziergang am Wassersaum, wenn die Ebbe die Nordsee verschluckt hat. Und die Wanderung nach Neuharlingersiel heute hat mir den Kopf restlos frei gepustet – kein Wunder bei 10 Kilometern im Gegenwind mit Windstärke 6. Neuharlingersiel übrigens sollte man als Nordseefan durchaus mal gesehen haben. Das ist mit seinem historischen Kutterhafen wirklich zauberhaft.

3 Kommentare zu “Luftholen für die große Kreativitätssause

  1. Pingback: Malen lernen, Teil I: Die Vorarbeiten | Eine Tüte Glück

  2. Pingback: Malen lernen, Teil II: Farbe | Eine Tüte Glück

  3. Pingback: Malen lernen III: Bilder retten | Eine Tüte Glück

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s