Quilling: Kunst auf Karten

Quilling ist eine alte Technik, bei der schmale Papierstreifen aufgerollt und zu Blüten, Figuren oder Ornamenten gelegt werden. So! geht das:

FertigI

Was Sie brauchen:

  • schmale, farbige Papierstreifen
  • Quillingnadel oder Schaschlikspieß oder dünne Stricknadel
  • Klebstoff
  • Grußkartenrohling
  • bunte Stifte

 

Wie es geht:

Papierstreifen zum quillen gibt es im Fachhandel bereits fertig zu kaufen. Sie können aber auch einfach Buntpapier oder Papier aus Zeitschriften zurechtschneiden. Dickeres Papier kann sehr schöne Effekte ergeben, vor allem, wenn Sie dreidimensionale, freistehende Figuren basteln wollen. Für den Anfang ist das typische, sehr dünne Quilling-Papier aber besser geeignet, weil es sich einfacher verarbeiten lässt und beim Aufrollen keine Knickstellen bildet.

Bild 1

Wenn Sie mit einer Quillingnadel arbeiten, schieben Sie einen Papierstreifen in den Schlitz der Nadel. So gelingt der Anfang ganz leicht – auch wenn Sie den Streifen zu einer besonders engen Form aufrollen wollen. Wollen Sie Quilling erstmal nur ausprobieren, können Sie aber auch eine dünne Stricknadel oder einen Schaschlikspieß benutzen, um das Papier damit aufzurollen. Rollen Sie den Streifen so eng wie möglich ein, um eine kompakte Form zu erhalten. Soll der Kreis am Ende größer und lockerer ausfallen, können Sie schon beim Rollen lose arbeiten. Sie können das Papier auch kürzen, um kleinere Formen zu gestalten – in unserem Beispiel sind so die Blätter an der großen, roten Blüte entstanden.

Bild 4

Haben Sie den gesamten Streifen aufgerollt, ziehen Sie ihn vorsichtig von der Nadel ab und achten Sie darauf, dass er sich dabei nicht wie eine Luftschlange entfaltet, sondern in engen Kreisen liegt. Lassen Sie es so weit auseinander gehen wie Sie es brauchen. Anschließend können Sie die Enden bearbeiten – zum Beispiel, indem Sie sie leicht zu Spitzen pressen, um Ihnen das Aussehen von Blütenblättern zu geben.

Bild 5

Anschließend kleben Sie das offene Ende des Papierstreifens fest. Am schönsten sieht das aus, wenn Sie diese Klebestellen später in der Blütenmitte „verstecken“. So wird sie von den anderen, anliegenden Blütenblättern kaschiert. Sie können Alleskleber oder auch einen starken Klebestift verwenden. Am komfortabelsten und schnellsten funktioniert dieser Arbeitsschritt aber mit der Heißklebepistole.

Heißkleber eignet sich auch gut, um die Formen und Figuren auf einer Grußkarte oder auch einem Plakat, einer Schiefer- oder Metalltafel aufzukleben. Vorher sollten Sie sie aber einmal probeweise anordnen. So erkennen Sie zum einen, wie viele Blütenblätter Sie pro Blume brauchen, denn das unterscheidet sich je nach Blumengröße. Aber es ist auch wichtig, um am Ende Platz für alle Motive zu finden und ein harmonisches Gesamtbild zu gestalten. In diesem Schritt haben wir noch eine geschwungene Form angelegt, die entstandene Zwischenräume schön füllt. Kleben Sie die Einzelteile dann auf. Wenn Sie mögen, können Sie das Quilling-Motiv nun noch mit bunten Stiften um einen Schriftzug wie eine Gratulation ergänzen.

Ein Kommentar zu “Quilling: Kunst auf Karten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s