Archiv

Lifehack: Löffel vergessen?

Ein leckeres Dessert wartet auf Sie – wenn Sie nur den Löffel nicht vergessen hätten? Mit diesem Lifehack ist das kein Problem mehr: Wir basteln einfach einen Löffel aus dem, was gerade da ist.

FertigIII

Was Sie brauchen:

  • Joghurtbecher samt Deckel
  • Leere Plastikflasche
  • Cuttermesser

 

Das Problem:

Egal ob beim Campingausflug oder als Snack während einer langen Autofahrt: Ein Joghurt oder Pudding schmeckt und gibt neue Energie. Doch was tun, wenn Sie die Löffel daheim vergessen haben?

Die Lösung I:

Für diesen Lifehack aus dem Buch „Trick 17 – 444 raffinierte Alltagstipps“ brauchen Sie nur Ihren Joghurt- oder Puddingbecher und ein bisschen Geschick.

Bild 1

Lösen Sie als erstes den Deckel vom Becher und achten Sie darauf, dass der dabei nicht kaputt geht. Spülen Sie den Deckel unter fließendem Wasser ab, damit Sie beim Weiterbasteln saubere Hände behalten.

Nun legen Sie den Deckel flach hin und falten zunächst eine, dann die andere Seite zur Mitte und zwar so, dass am Ende eine Art Zuckertüte entsteht. Knicken Sie das spitze Ende jetzt längs mittig zusammen. Das wird am Ende der Stiel Ihres Löffels.

Für den Schöpfteil arbeiten Sie nun am breiten Ende weiter: Knicken Sie an den Seiten einen schmalen Rand nach außen. Für mehr Stabilität schlagen Sie den Rand ruhig zweimal um, so dass ein kleiner Wulst entsteht. Nun verstärken Sie auf ähnliche Weise den vorderen Rand des Löffels, nur schlagen sie die Folie jetzt nach innen um. Arbeiten Sie mit dem Daumen eine einigermaßen gleichmäßige Kule in den Schöpfteil des Löffels, um damit ordentlich essen zu können, ohne dass das Dessert gleich wieder vom Löffel rinnt.

Bild 7

Zum Abschluss stabilisieren Sie den Löffelstiel, indem Sie ihn noch einmal mittig falten und leicht zusammendrücken. Für eine bessere Handhabung können Sie nun auch noch den Winkel zwischen Stiel und Löffelteil korrigieren.

Die Lösung II:

Alternativ – vor allem, wenn Sie schwerere Dinge essen wollen – können Sie einen Löffel auch aus einer leeren Plastikflasche schneiden.

Zeichnen Sie dafür die Löffelform mit einem wasserfesten Stift vor und zwar so, dass die Löffelspitze zum Boden der Flasche zeigt, wie auf unserem Bild zu sehen. Schneiden Sie die Form nun mit einem Cuttermesser aus. Keine Sorge, wenn das zunächst nicht ganz sauber klappt. Sie können später die Konturen in Ruhe nachschneiden, damit der Löffel die richtige Form bekommt.

Nun knicken Sie den Löffel auf der gesamten Länge in der Mitte. So bekommt er mehr Stabilität und die nötige Wölbung, um gut damit essen zu können. Aber vorsichtig: Das Plastik kann scharfe Kanten entwickeln. Und jetzt: Lassen Sie es sich schmecken!

Lifehack: Weihnachten im Weinglas

„Lifehacks“ sind Tricks, um Aufgaben mit den Dingen zu lösen, die eben gerade zur Verfügung stehen. Und dass das nicht nur nützlich sein, sondern auch richtig hübsch aussehen kann, beweist unser heutiger Lifehack, der aus einem Weinglas eine weihnachtliche Tischdeko zaubert.

Fertig

Was Sie brauchen:

  • 1 Rotweinglas
  • 1 kleine Stumpenkerze
  • Bastelkarton
  • Watte
  • Kunstschnee
  • weihnachtliches Geschenkband
  • passende Dekorationsartikel
  • Stift
  • Schere

 

Wie es geht:

Besuch ist ja eigentlich etwas sehr Schönes – aber gerade im Advent soll Besuch bei uns ja auch eine gemütliche, heimelige Atmosphäre vorfinden. Wenn Sie aber eigentlich so gar nicht der Typ für üppige Weihnachtsdekoration sind, ist guter Rat teuer. Mit einem Weinglas und Kleinigkeiten, die sie leicht selbst sammeln oder basteln können, zaubern Sie jetzt eine Tischdekoration, die für die richtige Adventsstimmung sorgt – und nach dem Besuch ruckzuck wieder abgebaut ist.

Stellen Sie das Weinglas mit der Öffnung nach unten auf ein Blatt festen Karton oder Pappe und zeichnen Sie die Umrisse nach. Schneiden Sie den Kreis nun aus. Das wird die Unterlage für den Rest Ihrer Deko. Wenn Sie die Dekoration transportieren wollen oder sich ein bisschen mehr Glanz wünschen, können Sie statt der Pappe auch eine Schiefer- oder Metallplatte oder einen kleinen Spiegel benutzen, um die Weinglasdekoration darauf zu arrangieren.

Zupfen Sie nun ein Wattebällchen auseinander und verteilen Sie es auf dem Pappkreis. Um die Illusion von Schnee noch ein bisschen echter zu machen, streuen Sie Kunstschnee aus dem Bastelladen oder Glitzer darüber. In diesem „Schnee“ arrangieren Sie jetzt Ihre Weihnachtsdeko. Was Sie dafür nehmen, ist ganz Ihnen überlassen. Kleine Tannenzweige und -zapfen, getrocknete Orangen und Zimtstangen geben eine natürliche Dekoration ab. Weihnachtliche Figuren, Glitzerkugeln oder Engelshaar sorgen für mehr Festlichkeit.

Stülpen Sie nun vorsichtig das Weinglas über den Pappkreis mit der Dekoration. Ein bisschen Watte darf am Rand gern überstehen, aber achten Sie darauf, dass das Glas sicher und gerade steht. Am Ende wird darauf eine Kerze stehen und die soll natürlich nicht wackeln und umkippen.

Nun verzieren Sie noch das Äußere des Glases, indem Sie passenden Geschenkband um den Stil binden und zum Beispiel kleine Christbaumkugeln, die man als Streudeko kaufen kann, integrieren oder Geschenkanhänger um das Glas hängen. Auf den Fuß des Glases können Sie nun ebenfalls Kunstschnee streuen, bevor Sie hier die kleine Kerze platzieren. Aber Vorsichtig: Der Kunstschnee ist sehr leicht. Beim Ausblasen der Kerze fliegt er durch die Gegen und bleibt gern dort kleben, wo man ihn eigentlich nicht haben möchte.

Life Hack: Pflanzen automatisch gießen

Life Hacks sind kleine, aber extrem nützliche Tricks, die ohne viel Aufwand und vor allem fast umsonst nervige Alltagsprobleme lösen. Auf der Familienseite des So!-Magazins stelle ich deshalb inzwischen neben Bastelprojekten auch clevere Lifehacks vor. Heute: ein Bewässerungssystem für Balkon- und Topfpflanzen.

Bild 8

Was Sie brauchen:

  • Leere Getränkeflasche aus Kunststoff mit Schraubdeckel
  • Nagelschere oder kleinen Bohrer
  • Wasser

 

Das Problem:

Sie wollen ein paar Tage ins Blaue fahren, einfach mal ausspannen, aber es gibt niemanden, der sich in dieser Zeit um Ihre Zimmer- und Balkonpflanzen kümmern kann. Gerade jetzt im Sommer brauchen die aber in relativ kurzen Abständen frisches Wasser, um nicht zu vertrocknen.

Die Lösung:

Suchen Sie sich eine leere Plastikflasche, deren Größe zu Ihrem Blumentopf passt. Bohren Sie dann zunächst ein Loch in den Schraubdeckel der Flasche. Das geht mit einer Nagelschere, aber auch mit einem kleinen Handbohrer. Sorgen Sie dafür, dass das Loch einen Durchmesser von mindestens einem Millimeter hat, damit am Ende ausreichend Wasser durch das Loch austreten kann.

Bild 4

Nun bohren Sie ein ähnlich großes Loch in den Boden der Flasche. In der Mitte ist der Flaschenboden oft verdickt. Wenn Sie hier Probleme haben, ein Loch zu schaffen, setzen Sie es einfach ein paar Millimeter weiter außen an: Diese Öffnung ist nur dazu da, später Luft in die Flasche zu lassen, denn ohne kann das Wasser nicht fließen. Das Loch muss dafür aber nicht exakt mittig sitzen.

Füllen Sie die Flasche nun mit Wasser, aber vergessen Sie nicht, dabei das Loch im Boden mit einem Finger zu verschließen. Füllen Sie nur so viel Wasser ein, dass am Ende noch ein paar Zentimeter Luft in der Flasche sind.

Bild 7

Verschließen Sie sie mit dem Deckel und stecken Sie sie über Kopf in den Blumentopf der Pflanze, die Sie bewässern wollen. Achten Sie dabei darauf, dass die Flasche tief in der Erde steckt. Das stabilisiert sie, verhindert also, dass sie aus dem Topf kippt. Zum anderen gelangt so das Wasser möglichst nah an die Wurzeln. Es tritt nun tröpfchenweise aus dem Loch im Deckel aus. So bekommt die Pflanze zwar Flüssigkeit, es entsteht aber keine Staunässe.

Der Praxistest:

Markieren Sie am besten außen an der Flasche mit einem wasserfesten Stift den Wasserstand, wenn Sie sie in den Topf gesteckt haben. So können Sie problemlos erkennen, ob auch wirklich Wasser an die Pflanze abgegeben wird. Verändert sich der Pegel auch nach zwei bis drei Tagen nicht, kann es nämlich sein, dass das kleine Loch im Flaschendeckel mit Erde verstopft ist. Ziehen Sie die Flasche dann einfach aus dem Topf, säubern Sie das Loch und versuchen Sie es noch mal.

Kleiner Zusatztipp: Bei großen Pflanzen oder für Balkonkästen ist es sinnvoller, mehrere kleinere Bewässerungsflaschen einzusetzen als eine große. Auf diese Weise können sie an unterschiedlichen Stellen im Topf Flaschen einsetzen und bewässern die Pflanzen darin gleichmäßiger, als wenn nur eine große Flasche viel Wasser an einer einzigen Stelle abgibt.